Kündigung – Abfindung – Steuererstattung für Prozesskosten

Wer gegen eine Kündigung klagt, muss die Prozesskosten für den Anwalt und das Gericht in der ersten Instanz selbst tragen. So beteiligen Sie das Finanzamt schnell mal mit bis 42 % an den Kosten:

Kündigung – Abfindung – Prozesskosten steuerlich absetzen

Mit Prozesskosten Steuern sparenWer gegen eine Kündigung klagt, muss die Kosten für den Anwalt und das Gericht in der ersten Instanz selbst tragen – unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Das ist ganz anders als im Zivilrecht, in dem oft der Unterlegene die Prozesskosten gemäß einer gerichtlichen Kostenentscheidung tragen muss.

Vor dem Arbeitsgericht besteht jedoch, zumindest in der ersten Instanz, kein Anwaltszwang. Jeder Kläger kann sich selbst vertreten.

Unabhängig davon, ob es nur um die Kündigung, oder auch um ausstehenden Arbeitslohn, Urlaub, eine mögliche Abfindung, Betriebsrentenansprüche und anderes geht, sind die Prozesskosten von der Steuer abziehbar.

Zu den Kosten, die steuerlich geltend gemacht werden können, gehören

  • Gerichtsgebühren,
  • Anwaltshonorare,
  • Fahrtkosten
  • Kosten für Gutachten etc.

Es lohnt sich, die Belege für die Prozesskosten zu sammeln. Denn je nach persönlicher Steuerprogression lassen sich damit bis zu 42/45 % der Anteile an Einkommensteuer, 5,5 % Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls nochmals 8 oder 9 % Kirchensteuer sparen.



Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Kündigung – Abfindung – Steuererstattung für Prozesskosten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Wollen Sie diese Seite jetzt auch Ihren Freunden und Bekannten empfehlen?
Thomas Schulze
 

Ich helfe allen, denen eine Kündigung droht, ihre Möglichkeiten für eine (höhere) Abfindung nach Steuern besser und leichter auszunutzen, auch wenn solche Gestaltungsmöglichkeiten seit Jahren immer mehr eingeschränkt wurden.

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare